Testamentsgestaltung und Erbschaftsteuer

(kostenloser Live-Vortrag)

Erfahren Sie mehr über optimale Gestaltungsmöglichkeiten des Testaments, über die Vermeidung von Streit unter den Erben und Angehörigen sowie über die Optimierung oder Vermeidung der Belastung von Erbschaftsteuer (Schenkungsteuer).   

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 7. November 2019 um 19 Uhr im IZB Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie in Martinsried bei Planegg statt. Anmeldeschluss ist Mittwoch der 6. November 2019. Bitte kommen Sie pünktlich, die Platzwahl ist frei.

Wir bitten um Anmeldung, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Anmeldungen können per E-Mail an vortrag@nachlassbayern.de oder telefonisch unter 089 / 89 73 60 65 erfolgen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Programm

Beginn: 19:00 Uhr (Bitte pünktlich kommen; es herrscht freie Platzwahl)

19:00 Uhr    Gesetzliche Erbfolge – Berliner Testament – Pflichtteilsrecht – Testamentsvollstreckung

19:45 Uhr     Erbschaft-/Schenkungsteuer – Steuerklassen – Freibeträge/Versorgungsfreibeträge – Intelligente Gestaltungsmöglichkeiten

20:30 Uhr     Gedankenaustausch und Beantwortung von Zuschauerfragen

21:00 Uhr     Ende der Veranstaltung

 

Referenten

  • Hans-Joachim Fehr. von Mahlsen-Ponickau (Dipl.Kfm.), München, Nachlassverwalter / Nachlasspfleger / Testamentsvollstrecker / Erbmediator   
  • Dipl.Kfm. Martin Lehrer, Steuerberater in Planegg

verlängerte Abgabfristen für Steuererklärungen

Für die Abgabe der elektronisch authentifizierten Steuererklärungen 2018 erhalten die Steuerpflichtigen zwei Monate mehr Zeit.

Stichtag für die Abgabe der selbst erstellten Steuererklärung  mit elektronischer Authentifizierung für das Jahr 2018 ist damit der , nicht mehr der .

Für Steuerpflichtige, die zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind und diese von einem Angehörigen der steuerberatenden Berufe erstellen lassen, verlängert sich die Abgabefrist von Ende Dezember 2019 auf den 28. Februar 2020.

Im Gegenzug werden jedoch Verstöße gegen diese Abgabefristen strenger verfolgt. Bei verspäteter Abgabe der Steuererklärungen muss man  einen Verspätungszuschlag zahlen. Dieser beträgt 0,25 Prozent der um die festgesetzten Vorauszahlungen und die anzurechnenden Steuerabzugsbeträge verminderten festgesetzten Steuer, mindestens jedoch 25 Euro für jeden angefangenen Monat der eingetretenen Verspätung.

Beispiel:      festgesetzte Einkommensteuer 2018            Euro  25.000                                 abzüglich Steuervorauszahlungen                Euro  20.000                                Steuernachzahlung                                       Euro    5.000

Bei verspäteter Abgabe errechnet sich ein Verspätungszuschlag von 0,25% von 5.000 Euro, also 12,50 Euro pro Monat. In diesem Fall greift jedoch die höhere Mindestgebühr von 25,00 Euro pro  Monat für eine verspätete Abgabe (vgl. § 152 Abgabenordnung).